home
 offerte
 historie
 vermieter
 form
 
 
(c) 1999-2002
by
apartmentsonline
agb

   Unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen sollen alle Beteiligten ein Stück Rechtssicherheit geben.

   AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen   für

   Vermittlungsleistungen der Firma Zimmervermittlung Kretschmer, Inh. Peter Neumann, Hildesheimer Str. 148, 30880 Laatzen (in der Folge Vermittler genannt).

  1. Präambel
  2. Ziel des Geschäftsbetriebes ist die Kurzzeitvermietung von Mietobjekten. Die Tätigkeit ist nicht auf Messen in Hannover begrenzt. Durch die Vermittlung werden Vermieter und Mieter in die Lage versetzt, einen Mietvertrag zu schliessen. Nach erfolgreicher Vermittlung erhält der Vermittler dafür eine Provision von dem Vermieter. Näheres regeln diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

  3. Sprachgebrauch
  4. Der Term

    steht ebenso für folgende Ausdrücke

    Vermittler

    s.oben

    Leistungsgeber

    einheitliche Bezeichnung für Wohnungsinhaber, Zimmervermieter, Hausbesitzer, Hotelier, Taxen- oder Busbetreiber, Caterer etc

    Leistungsnehmer

    einheitliche Bezeichnung für Kunde, Gast, Besteller, Anmelder etc

    Übernachtungsmöglichkeiten

    Zimmer, Wohnungen, Studios, Appartements, Häuser etc

    Buchung

    Bestellung, Anmeldung, Anforderung

    Buchungsbestätigung

    Auftragsbestätigung


  5. Geltung
  6. Diese AGB’s gelten für alle vermittelten Leistungen des Vermittlers. Nur diese Geschäftsbedingungen sind Vertragsbestandteil; etwaige Geschäftsbedingungen von Leistungsgeber oder Leistungsnehmer werden nicht anerkannt.

    Zur Vermittlung von Übernachtungsmöglichkeiten wird der Vermittler auf der Basis eines mit dem Leistungsgeber geschlossenen Vermittlungsauftrages und für Rechnung des jeweiligen Leistunggebers tätig. Eine Prüfung auf die Geschäftsfähigkeit der Vertragspartner kann nach diesen Bestimmungen von keiner Seite gefordert werden. Übernachtungsmöglichkeiten werden sowohl in privaten wie auch in gewerblich geführten Häusern (Hotels, Pensionen) vermittelt.

  7. Vertrag
  8. Mit seiner Buchung bietet der Leistungsnehmer dem Leistungsgeber den Abschluss eines Mietvertra-ges mit dem Ziel der Übernachtung während des im Vertrag definierten Zeitraumes an. Die Buchung kann schriftlich, mündlich, fernmündlich oder über elektronische Medien (Internet) vorgenommen werden. Die Erklärung des Leistungsnehmers kann sich an den Vermittler oder an den Leistungsgeber direkt richten; die Ansprüche des Vermittlers auf die mit dem Leistungsgeber vereinbarte Provision bleiben davon unberührt.

    Der Vermittlungsvertrag kommt zustande, wenn der Leistungsnehmer einer schriftlichen Buchungsbestätigung des Vermittlers nicht unverzüglich unter Nutzung der verfügbaren technischen Möglichkeiten schriftlich widerspricht. Der Leistungsnehmer ist verpflichtet, die Buchungsbestätigung unverzüglich auf Mängelfreiheit zu überprüfen. Enthält die Buchungsbestätigung unzumutbare Abweichungen von der Anmeldung, so ist der Leistungsnehmer berechtigt, innerhalb von 10 Tagen nach Erhalt der Buchungsbestätigung schriftlich eine ausdrückliche Nichtannahme zu erklären. Erfolgt dies nicht, so wird die Buchung verbindlich.

    Der Vermittler kann das Zustandekommen des Vertrages von einer Anzahlung des Leistungnehmers abhängig machen; dabei ist es unerheblich, ob diese Anzahlung vom Leistunggeber gefordert wird.

    Hat ein Dritter für einen Leistungsnehmer bestellt, dann haftet er gegenüber dem Leistungsgeber gesamtschuldnerisch.

  9. Bezahlung
  10. Der Umfang der vertraglichen Leistung ergibt sich aus den Angaben der Buchungsbestätigung.

    Mit Abschluss des Vertrages zwischen Leistungnehmer und Vermittler kann eine angemessene Anzahlung gefordert werden. Die Anzahlung kann ebenso als Voraussetzung für das Zustandekommen des Vertrages gefordert werden.

    Die Bezahlung der Anzahlung kann durch Überweisung, per Scheck oder Kreditkartenzahlung erfolgen. Die Geldtransferkosten trägt der Auftraggeber des Transfers.

    Der (Rest-)Betrag entsprechend der Buchungsbestätigung wird vom Leistungnehmer direkt an den Leistunggeber gezahlt, es sei denn, dass zwischen den Vertragsparteien anderes vereinbart wurde. Generell gilt, dass die Bezahlung im voraus zu erfolgen hat. Andere Vereinbarungen können zwischen Leistungsgeber und Leistungsnehmer getroffen werden.

    Wird dem Leistungsnehmer über die geschuldete Summe eine Rechnung vom Vermittler erstellt, so ist die Rechnung binnen 10 Tagen nach Erhalt ohne Abzug zahlbar.

  11. Stornierungsregeln
  12. Wird die Leistungserfüllung durch das Handeln und/oder durch Erklärung des Leistungsnehmers unmöglich gemacht, so begründet dies einen Ersatzanspruch des Leistungsgebers. Der Anspruch beträgt bei Stornierung

    bis 3 Monate vor dem vereinbarten Beginn der Leistungserfüllung 

     10% der Brutto-Vertragssumme 

    bis 2 Monate vor dem vereinbarten Beginn der Leistungserfüllung 

     20% der Brutto-Vertragssumme 

    bis 1 Monate vor dem vereinbarten Beginn der Leistungserfüllung 

     40% der Brutto-Vertragssumme 

    in den letzten 4 Wochen vor Leistungserfüllung 

     80% der Brutto-Vertragssumme 


    Der Anspruch des Vermittlers beträgt 15% auf die jeweils gezahlte Summe.

    Wird die Leistungserfüllung durch das Handeln und/oder durch Erklärung des Leistungsgebers unmöglich gemacht, so begründet dies einen Ersatzanspruch des Vermittlers gegenüber dem Leistungsgeber in Höhe der Vermittlungsprovision, die bei vertragskonformen Verhalten des Leistungsgebers durch den Leistungsnehmer gezahlt worden wäre. Ersatzansprüche des im Rahmen der Vermittlung definierten Leistungsnehmers gegenüber dem definierten Leistungsgeber bleiben unberührt. Ersatzansprüche gegen den Vermittler sind ausgeschlossen, sofern sie sich nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit begründen.

  13. Leistungserfüllung
  14. Der Vermittler wird im Auftrag des Leistunggebers tätig. Zwischen Vermittler und Leistunggeber wurden Absprachen getroffen, die die Leistung beschreiben. Im Regelfall sind dies die Art und Lage des Mietobjektes, die Ausstattung des Mietobjektes, Frühstücksausstattung, Reinigung der Räume und der Bettwäsche sowie die Mietkosten des Objektes und die Provision des Vermittlers.

    Kommt der Leistungsgeber mit der Erfüllung seiner zugesagten Leistung in Verzug, so ist der Leistungsnehmer verpflichtet, diesen Mangel unverzüglich direkt gegenüber dem Leistungsgeber zu rügen. Bleibt die Rüge erfolglos, soll der Leistungsnehmer die Mängel schriftlich dem Vermittler bekanntgeben. Ansprüche aufgrund der Mängelrüge bestehen gegenüber dem Vermittler nicht. Schadenersatzansprüche des Leistungnehmers bestehen ausschliesslich gegenüber dem Leistungsgeber und nicht gegenüber dem Vermittler und sind spätestens 6 Monate nach dem Ende der vereinbarten Leistung verfallen.

    Entfällt die Vertragsgrundlage zwischen Leistungsgeber und Vermittler aus objektiven Gründen, wie Tod eines Vertragspartners ohne Rechtsnachfolger, Brand des Mietobjektes oder höhere Gewalt sind zugleich alle auf den Vertrag basierenden Forderungen der beteiligten Parteien verwirkt. Der Vermittler ist in diesem Fall berechtigt, dem Leistungsnehmer bis zu drei alternative Leistungsangebote zu machen. Der Leistungsnehmer ist nicht zur Annahme eines dieser Angebote verpflichtet.

  15. Haftung
  16. Der Vermittler haftet für nachgewiesene Schäden, die dem Leistungsnehmer durch grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz im Rahmen der Vermittlungstätigkeit entstanden sind. Die Höhe des Schadenersatzes bleibt auf die Höhe der vereinbarten einfachen Leistung beschränkt. Der Vermittler haftet nicht für Schäden, die dem Leistungsnehmer durch Handlungen oder Unterlassungen des Leistungsgeber, im Rahmen ihrer vereinbarten Tätigkeit entstehen oder entstanden sind.

    Der Vermittler haftet ebenfalls nicht für die Einhaltung gesetzlicher Auflagen und Verpflichtungen des Leistungsgebers (Brandschutz, Steuerpflicht etc.).

    Der Vermittler haftet nicht für Schäden, die dem Leistungsgeber durch den Leistungsnehmer entstehen. Die Durchsetzung etwaiger Forderungen obliegt dem Leistungsgeber.

  17. Sonstiges

Erfüllungsort ist für alle Beteiligten der Ort des Mietobjektes. Es gilt deutsches Recht. Als Gerichtsstand vereinbaren die Beteiligten Hannover.

Abweichende Vereinbarungen oder Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dasselbe gilt für die Abbedingung der Schriftform. Es wurden keine Nebenabreden getroffen.

Mit dem Datum der Ausfertigung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen verlieren alle zuvor verwendeten Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für die Zimmervermittlung Kretschmer, Inh. Peter Neumann ihre Gültigkeit .

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.


Hannover, den 31. August 2002

 
[home]   [agb]    [impressum]